Biografie der Dienerin Gottes Luisa Piccarreta

Don Bernadino Bucci OFM

 

 

Biografie von
Luisa Piccarreta,
Dienerin Gottes

2.  Wer ist Luisa Piccareta?

 

2.1  Ihr Leben

 

23. April 1865:  Luisas Geburt und Taufe  an einem  „Weißen  Sonntag“  (auf den Tag  genau 130 Jahre später  führt Papst Johannes Paul II. diesen Tag als «Sonntag der Göttlichen Barmherzigkeit» ein.

23. April 1874:   Im Alter von 9  Jahren an einem Sonntag empfängt Luisa ihre erste Kommunion und Firmung  «in Albis». Sie fängt an, die Stimme Jesu zu hören.

Im Jahr 1878:   Im Alter von  13  Jahren hat  Luisa ihre erste Vision von Jesus, wie er das Kreuz trägt und sie bittet, «Seele, hilf mir»!

Im Jahr 1881:   Im  Alter  von  16  Jahren  willigt  Luisa  ein,  Opferseele  zu  sein  und  ist  von  jetzt an mit Unterbrechungen ans Bett gefesselt.

Im Jahr 1882:   Im  Alter  von  17  Jahren verfasst Luisa  die  Weihnachtsnovene,  die  sie   für  den  Rest  ihres  Lebens jedes Jahr halten wird. November 1887:   Im Alter von 22 Jahren ist Luisa endgültig ans Bett gefesselt.

16. Oktober 1888:  Im Alter von 23 Jahren  erfährt Luisa ihre erste geistliche Hochzeit auf der Erde.

7. September 1889:   Im Alter von 24  Jahren  erfährt  Luisa  ihre zweite geistliche Hochzeit    im Himmel, das heißt,  sie  erhält  die    Gabe  des  Lebens  im   Göttlichen  Willen,  indem  Jesus  von  Luisas  Herz Besitz  ergreift.  Einige  Tage  später  bestätigt die heilige Dreifaltigkeit  Luisa  und  errichtet in ihrem Herzen ihr göttliches Einwohnen.

Undatierter Eintrag Band 1:   Luisa erfährt ihr dritte geistliche Hochzeit, die Kreuzesvermählung.

Undatierter  Eintrag,  Band  1:  Luisa  empfängt  die  unsichtbaren Stigmata.

28. Februar 1899:   Im  Alter  von  33  Jahren  beginnt  Luisa  im  Gehorsam  gegenüber  ihrem  Beichtvater  zu  schreiben.

16. November 1900:   Im Alter von 35 Jahren erfährt   Luisa  ihre vierte Hochzeit, bei der sie das Herz Jesu in Besitz  nimmt;  sie  erhält  dreimal  den  "Göttlichen  Atemhauch"  und  macht  sich  auf,  nur  noch  im  Göttlichen Willen zu leben und den Göttlichen Willen ganz und gar zu besitzen. 12. November 1925:   Papst Pius XI führt  das Fest „Christkönig“ ein.

7. Oktober 1928:   Im  Alter  von  63  Jahren  zieht  Luisa  in  das  Waisenhaus    der  „Schwestern  vom  Göttlichen  Eifer“ in Corato.

31. August 1938:   Drei  von  Luisas  Schriften  werden  auf  den  Index  der  verbotenen  Bücher  gesetzt,  neben  jene  von  Faustina  Kowalska  und  Antonio  Rosmini  –  die  schließlich  alle  von  der  Kirche  rehabilitiert wurden.

7. Oktober 1938:   Im  Alter  von  73  Jahren  verlässt  Luisa  das  Waisenhaus  der  „Schwestern  vom  Göttlichen  Eifer“.  Father  Benedetto  Calvi  verlegt  Luisa  in  die  Via  Magdalena,  wo  sie  ihre  letzten  Lebensjahre verbringen sollte.

28. Dezember 1938:  Luisa schreibt ihren letzten Band (den 36. Band).

4. März 1947:  Nach  einem  kurzen  Anfall  von   Lungenentzündung  -  der  einzigen  diagnostizierbaren  Erkrankung ihres Lebens – stirbt Luisa.

20. November 1994:  Eröffnung des           Seligsprechungs-prozess Luisas, sie erhält den Titel Dienerin Gottes.

29. Oktober 2005: Diözesaner Abschluss  des Seligsprechungsprozess  Luisas.