Aus der Biografie von Pater Bernadino Giuseppe Bucci:

Ihr Tag begann morgens gegen fünf Uhr, als der Priester kam, um sie zu segnen und die heilige Messe zu lesen. In der Regel war es ihr Beichtvater oder ein von diesem bevollmächtigter Priester. Es handelt sich hierbei um ein von Leo XIII. bewilligtes Privileg, das auch von Pius X. im Jahre 1907 bestätigt wurde. Nach der Messe verharrte Luisa immer für ungefähr zwei Stunden im Gebet, um Gott zu danken. Gegen acht Uhr begann sie mit ihrer Arbeit, die bis zum Mittag dauerte.

 

 

 

 

 


  Der Schrank in dem die heilige Messe gefeiert wurde

Papst Leo XIII gewährte das Privileg der
täglichen hl. Messe
im Zimmer von Luisa