Download

Darstellung "Neue und göttliche  Heiligkeit"

Pater Dr. Joseph Iannuzzi STD, PhD

Das «Fiat der Heiligung»

 

Im dritten «Fiat der Heiligung» präsentiert Luisa den Göttlichen Willen auf eine zweifache Weise. In der Beschreibung des dritten Fiat bieten ihre Schriften den größten theologischen Beitrag zu einem neuen Verständnis des Wirkens des Göttlichen Willens im Menschen. In Luisas Text bezeichnet der Göttliche Wille in erster Linie die unerschaffene Gabe Gottes, die der menschlichen Seele seine göttliche Natur auf eine substanzielle, kontinuierliche, wirksame und ewige Weise mitteilt, wobei er sie zur Teilnahme am Wirken ad intra der Trinität zulässt. Luisa bezieht sich auf diese Realität als die Gabe des Lebens im Göttlichen Willen. Zweitens erklärt Luisa, dass diese Gabe ohne eine zeitliche Abfolge von göttlichen Mitteilungen der Gnade nicht möglich wäre, welche die Seele disponieren, durch tugendhafte Akte an Gottes zeitlichem Wirken ad extra, teilzunehmen. In der folgenden Botschaft an Luisa enthüllt Jesus, dass die Absicht des dritten «Fiat der Heiligung» die Wiederherstellung des Menschen in seinem ursprünglichen Zustand ist, durch die Erneuerung seines menschlichen Willens im Göttlichen Willen:

 

Er [Jesus] fügte hinzu: «Laß uns gemeinsam “Fiat” sagen». Und [als wir es taten] wurde alles im Himmel und auf Erden mit Anbetung für die Höchste Majestät erfüllt. Dann wiederholte Er wiederum  «Fiat», und das Blut Jesu, Seine Wunden und Leiden erhoben sich und vervielfältigten sich ins Unendliche. Und dann zum dritten Mal «Fiat», und dieses Fiat vervielfältigte sich im Willen aller Seelen, um sie zu heiligen. Dann sagte er zu mir: «Meine Tochter, diese drei Fiats sind das erschaffende, das erlösende und das heiligende Fiat. Bei der Erschaffung des Menschen stattete Ich ihn mit drei Kräften aus: dem Intellekt, dem  Gedächtnis und dem Willen, und mit drei Fiats werde Ich das Werk der Heiligung des Menschen erfüllen.

 

Im „Fiat der Schöpfung“ war der Intellekt des Menschen wie hingerissen. Wie viele Dinge verstand er über Mich und über Meine Liebe zu ihm, der Ich in allen Dingen verborgen bin, um Mich selbst bekannt zu machen und ihm Liebe zu geben, wie auch, um geliebt zu werden. Im „Fiat der Erlösung“ blieb sein Gedächtnis wie bezaubert durch das Übermaß Meiner Liebe im Leiden, um ihm zu helfen und ihm in seinem Zustand der Sünde zu helfen. Im dritten „Fiat [der Heiligung]” will Meine Liebe [sich] noch mehr offenbaren. Ich will den menschlichen Willen bestürmen: Ich will den Willen des Menschen mit Meinem eigenen Willen erheben, damit sein menschlicher Wille nicht nur hingerissen und bezaubert ist, sondern durch die Kraft meines Ewigen Willens getragen wird [...] Die menschlichen Generationen werden nicht vergehen, bis Mein Wille auf Erden regiert. Mein erlösendes Fiat wird sich selbst in die Mitte stellen, zwischen das erschaffende Fiat und das heiligende Fiat. Alle drei zusammen werden sich miteinander verweben und die Heiligung des Menschen vollbringen. Das dritte Fiat wird dem Menschen so viel Gnade geben, dass es ihn zu seinem ursprünglichen Zustand wieder herstellt. Und nur dann, wenn Ich den Menschen sehe, wie Ich ihn erschaffen habe, wird Mein Werk vollständig sein, und Ich werde Meine immerwährende Ruhe im letzten Fiat finden [...] So, sei aufmerksam und hilf Mir, gemeinsam mit Mir die Heiligung des Menschen vollständig [zu aktualisieren]».

 

Auszug Dissertation:"The Gift of Living in the Divine Will in the writings of Luisa Piccarreta."

Rezension:
Pfarrer W. Meir: Es ist eine sehr ausführlich gegliederte Arbeit, so dass man gut die Abschnitte finden kann, die einen interessieren. Der Autor hat eine hervorragende Kenntnis des Stoffgebietes, so dass wir in spiritueller und dogmatischer Hinsicht, und auch in Fragen der Mystik viel lernen können.