Erzbischof Giovanni Battista Pichierri

über die Dienerin Gottes Luisa Piccarreta
Erzbischof Giovanni Battista Pichierri
12. Feb. 1943 – Trani, 26. Juli 2017
Erzdiözese Trani-Barletta-Bisceglie 
Heimatdiözese Luisas

Frage von Antonietta Abbattista - Literaturdozentin:

Wie stehen Sie als Bischof zu dieser neuen Realität, die sich auf der ganzen Welt verbreitet?

Antwort von Erzbischof Mons. Giovan B. Pichierri:

Ich persönlich fühle mich dafür sehr verantwortlich. Es gibt eine anhaltende und stets wachsende Nachfrage nach Luisas Schriften; und alle jene, die Gelegenheit hatten, die mit kirchlicher Druckerlaubnis (Imprimatur – Nihil obstat) versehenen Texte zu lesen und sogar wenn sie nur Fotokopien von den anderen Bänden und von den Tagebüchern in Händen hatten, die noch nicht offiziell geprüft sind (alle Schriften wurden inzwischen kirchlich untersucht, siehe link), geben an, dass sie einen geistlichen Nutzen daraus gezogen haben.

Alle sagen, dass Luisa zu kennen,  eine eigentliche Bekehrung in ihrem Leben ausgelöst hat. Angesichts dieser Situation und der Zeugnisse von so vielen, glaube ich, dass es dringend notwendig ist, in der Verantwortlichkeit der Diözese, die offizielle Herausgabe der Schriften anzubieten.

Persönlich bin ich überzeugt, wenn wir Luisas Spiritualität bereitwillig annehmen, dass der Herr durch uns den Triumph dieses Lichtes herbeiführen wird, das Er Luisa gab und das Luisa uns weiterzugeben verstand, indem sie Mittel anwandte, die uns roh oder unpräzise erscheinen, aber wenn wir das bereinigen und das im Licht Gottes sehen, kann das eine Heiligkeit hervorbringen, die für unsere Zeit genau passend ist

Unsere Zeit braucht einen neuen Ruf zu einer wahren, vollen und vollständigen Heiligkeit.

Da wir heute zum Mystizismus tendieren, zum Positivismus und Relativismus, müssen wir wirklich entschlossen sein, das Evangelium von seiner Wurzel her zu leben.